Privatpraxis für Osteopathische Medizin

Die Osteopathie gehört in den Fachbereich der Manuellen Medizin, d.h. es wird fast ausschließlich mit den Händen behandelt. Dabei werden Gelenke, Wirbel, innere Organe, Nerven und viele andere Strukturen in ihrer Beweglichkeit bzw. Flexibilität verbessert. Dem Körper ist es dadurch wieder möglich eine verbesserte Kompensationsfähigkeit zu erreichen. 

 

Im Rahmen der Anamnese sind nicht nur die aktuellen Beschwerden des Patienten wichtig. Von großer Bedeutung ist die zeitliche Entwicklung der einzelnen Beschwerden. Wann hat was angefangen und wie hat sich das Beschwerdebild aufgebaut. Der Zeitpunkt der ersten eigentlichen Ursache kann dabei weit zurückliegen.

  

In der Vorgeschichte sind Traumen von großer Bedeutung. Unter Traumen versteht man plötzliche körperliche oder auch seelische Schädigungen, die durch ein akutes Ereignis aufgetreten sind. Häufig sind z.B. Stürze auf den "Hintern" oder man ist einfach einmal so mit dem Sprunggelenk umgeknickt. Diese Verletzungen werden häufig schnell vergessen, da sie anfangs noch kompensiert werden können. Kommt zu einem späteren Zeitpunkt noch eine weitere Störung hinzu, so funktioniert diese Kompensation nicht mehr und Beschwerden entstehen.  Auch seelische Traumen können körperliche Funktionsstörungen auslösen.

 

Zu Beginn der Behandlung wird immer ein Befund bzw. Diagnose gestellt. Hierzu wird der gesamte Körper untersucht um einen bestmöglichen Überblick zu bekommen. Bei diesem "Screening" werden alle Zusammenhänge und Verkettungen, die zu den aktuellen Beschwerden führen sichtbar. Anschließend werden die Schlüsselpunkte für die Therapie festlegt.
  

Um eine Behandlung möglichst effektiv zu gestalten kann es nötig sein verschiedene Behandlungsansätze zu wählen. Diese sollten sinnvoll aufeinander abgestimmt sein. Dabei ist es uns besonders wichtig, daß Sie stets verständlich  über die Behandlung beraten werden.

 

Zur ersten Behandlung bringen Sie bitte, sofern vorhanden, Ihre Röntgen- oder Tomographiebilder, Laborergebnisse oder Behandlungsberichte mit.

 

Haben Sie Schuheinlagen oder eine Aufbissschiene so bringen Sie diese bitte mit!

 

Ein Tuch für die Behandlungliege brauchen Sie nicht mitzubringen; wir haben genügend.